Kaleidoskopismus

Meine eigene Bildsprache , die ich Kaleidoskopismus genannt habe, steht für eine positive Betrachtungsweise von Landschaften, Stillleben und Themen. Die Dinge und Gegebenheiten unserer Welt, wie wir sie täglich sehen, werden verfremdet und präsentieren sich in einer Version, die sich in einer neuen Sichtweite etabliert. Der Kaleidoskopismus (eine Wortschöpfung aus dem Griechischen : kalos (καλος) = schön, folgt dem ästhetischen Anspruch der Harmonie. Dem Betrachter soll sich ein unmittelbarer Zugang zum Bild eröffnen. Dessen Sujet erfährt im Besonderen durch eine subtile Untergliederung die prägnante, gestalterische Spannung, die sich in einer erzählerischen, unbefangenen Farben- und Formenvielfalt darstellt.

Beim Kaleidoskopismus steht die Zergliederung des Lichts in Farben und Formen und die Auflösung der Form in Licht und Farbe im Vordergrund. Er bedient sich augenfällig einer Darstellung in der prismenhaften Zergliederung des Lichts, bei der die Farben gefächert, die kompositorische Basis bilden. Die Bildkomposition ist komplex und besteht aus variablen, polygonen Elementen, in denen sich die Farbgebung volltonig oder subtil nuanciert, artikuliert.

Galerie der Gemälde

________________________________________________________________

Klicken Sie nachstehend auf ein Bild Ihrer Wahl, um es in den Vordergrund zu stellen. Mit einem weiter Mausklick, können Sie es dann näher in Augenschein nehmen.

Bilderkarussel

Das Spektrum

Der Kaleidoskopismus spricht in seiner ausgeprägten Farbgebung den Betrachter spontan an und motiviert diesen unmittelbar zum Dialog. Oft liegen den Bildern reale Vorgaben zugrunde. Vielfach verlässt die Gestaltung aber auch das konkrete Motiv und orientiert sich in einer sich selbst gehörenden Komposition. Die hier gezeigte Gemäldegalerie soll einen Eindruck über das breite Spektrum der Gestaltungsmöglichkeiten vermitteln.

Galerie Kaleidoskopismus

    RÜCKENAKT - Nude
    Aquarell auf Karton - 22 x 18 cm - 1987

    .

    .

    .

    Von den Modellen

    Menschen, die man malen will,
    halten selten richtig still.
    Die Erfahrung lehrt mich eben:
    leichter malt man stille Leben.

    Äpfel, Birnen, Blumen, Trauben
    quengeln nicht und sie erlauben
    sie zu malen ohne Eile,
    denn sie halten eine Weile.

    Sie nörgeln nach der Malerei
    zudem auch nicht am Konterfei.
    Sind die Pinsel ausgewaschen,
    lässt das Obst sich gar vernaschen.

    Bei schönen, weiblichen Modellen
    ist das nicht so (in meinen Fällen).

    Harald Reiter